Livingroom

Einladung in Frank Sackenheims Wohnzimmer

Das Sofa und das Weinchen sind schon da. Jetzt fehlen nur noch die Gäste! Frank Sackenheim und sein Saxofon laden zum geselligen Zusammensein und Hausmusizieren ein. Im Kölner Stadtgarten, dem Livingroom vieler bekannter Jazzer, wird ab 24. September monatlich allerlei illustren musikalischen Gästen Sackenheims und seinem Publikum Einlass gewährt.

Der Gastgeber ist bekannt für seine gekonnten Interpretationen von Jazzstandards. Er spielte u.a. gemeinsam mit Lee Konitz, Albert Mangelsdorff, Keith Copeland, Bill Dobbins, Silvia Droste und Markus Stockhausen – auf vielen ausländischen Bühnen von Österreich bis nach China. Er studierte an der Musikhochschule Köln bei Heiner Wiberny und Frank Gratkowski (*)(**) auf und in Brüssel bei John Ruocco und Kris Defoort. 1995 war er Preisträger bei Jugend jazzt, 2001 ging er im Rahmen eines ein Stipendiums nach New York stieß dort auf Rich Perry, Jim McNeely und Dave Liebman. 2002 gewann er den Frisian Crossover Award in Leeuwarden, Niederlande als Mitglied des Mike Roelofs Quartett. Gerade frisch erschienen ist seine CD „Lamentation“.

Auf dem Sofa neben ihm werden der Kontrabassist Willem van Dijk, der Posaunist Henning Berg und die Pianistin Julia Hülsmann Platz nehmen. Sackenheim reizt die Unterschiedlichkeit seiner Gäste und so lässt er sich, wie bei der Musik, auch im Gespräch Zeit für Improvisation. „Abgesprochen wird nichts“, so äußerte sich Sackenheim. „Der Reiz liegt darin, alles frei entstehen zu lassen.“ Thema wird zweifellos vor allem die gemeinsame Ebene der Anwesenden, die Musik sein. Und so darf man sich nicht nur auf erhellende und interessante Gespräche freuen, sondern auch auf kleine musikalische Leckerbissen. Tonexperimente? Frank Sackenheim ist für alles offen.

Er ist sich durchaus bewusst, dass er hier, unerfahren in Moderation, Gehöriges wagt. Konzept oder Fragenkatalog sind Tabu. Der Gastgeber vertraut auf den Draht zum Publikum und sein Gespür für herrschende Stimmungen von Gast und Zuhörern. Dass die Grundstimmung des Privaten, das positiv voyeuristische Moment die Zuschauer reizen wird, davon ist er überzeugt und nicht zuletzt davon, dass Musik, die Begeisterung der Gäste für ihr Instrument von den Sitzen reißen wird.

Das darf man bei den genannten Gästen auch durchaus erwarten:

Sein erster Gast, der am 24. September mit ihm zu Plaudern gedenkt, studierte an der Musikhochschule Maastricht u.a. bei John Clayton. Er spielte mit dem Searing Quartet, dem Digna Janssen Quartet und Pianist Glenn Corneille. Vielleicht hat er Frank Sackenheim und dem Publikum ja einiges von Tansania zu erzählen, das er auf einer Tournee gemeinsam mit dem Jazzquintett One Flight up bereiste?

Der Posaunist Henning Berg wird am 22. Oktober bei Frank Sackenheim auf dem Sofa sitzen. Der Professor für Jazzposaune in Köln spielte 14 Jahre lang in der WDR Bigband und ist ein wahrer Meister der Improvisation. Er arbeitete mit führenden Musikern wie Peter Erskine, Dave Liebmann, Kenny Wheeler und Joe Zawinul zusammen. Seit 1994 steht auch der englische Pianisten John Taylor in der Formation Tango & Company im Fokus seiner Tätigkeiten. Außerdem spielt er in vielen anderen Ensembles für improvisierte Musik und in seiner eigenen Band, dem Henning Berg Quartett. Man darf neugierig sein, was er über seine neuesten Projekte zu berichten hat.

Julia Hülsmann ist eine Pianistin der Extraklasse und eine Frau mit unnachahmlicher Ausstrahlung. Ihre neueste CD „Good Morning Midnight“, die sie gemeinsam mit dem Sänger Roger Cicero aufgenommen hat, vertont Gedichte der Lyrikerin Emily Dickinson. Julia Hülsmann hat ein Händchen für die Kombination von guten Texten und die Auswahl hervorragender Musiker, Sänger und Sängerinnen. Mit Anna Lauvergnac nahm sie „Come Closer“, eine Hommage an Randy Newman auf, gemeinsam mit Rebekka Bakken „Scattering Poems“. Alle durch die Bank hörenswert. Wie sie und Frank Sackenheim den gemeinsamen Abend am 26. November gestalten, macht neugierig, wie das ganze Projekt. Man darf gespannt sein!

Livingroom im Stadtgarten
Venloer Straße 40, Köln
Jeweils um 21 Uhr
Eintritt: 7 €, ermäßigt 5 €

Termine:
24. September mit Willem van Dijk (Kontrabaß)
22. Oktober mit Henning Berg (Posaune)
26. November mit Julia Hülsmann (Piano)
26. Dezember (Weihnachtsüberraschung)

Ersterscheinungsdatum: 19.09.2006 auf einseitig.info

© Marie van Bilk/Maria Jürgensen – Veröffentlichungen, auch in Auszügen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Autorin.