Angeguckt – Cineastisches

Von Unschuld, Moral und Verantwortung

Der Junge im gestreiften Pyjama kommt in die Kinos

2ca8f79e93351371c82b5ed0a9254918Schützt Naivität vor Schuld? Der Junge im gestreiften Pyjama“ erzählt die Geschichte des achtjährigen Jungen Bruno. Als er 1942 sein Elternhaus in Berlin betritt, packt das Hausmädchen Maria gerade seine Koffer. Die Familie muss umziehen. Der Vater ist zum Lagerleiter von Ausschwitz befördert worden. Bruno ist entsetzt. Er muss ein großes Haus und seine geliebten Freunde verlassen. Der Kosmos des kleinen Jungen wird erschüttert. Alles geht schnell, unvorbereitet und plötzlich. Er wird von den Umständen überrascht. Bereits zu Beginn setzt die Erzählung den perspektivischen Schwerpunkt: Der Autor impliziert, dass Bruno von den Plänen seiner Eltern nicht unterrichtet wurde. Sein Mikrokosmos sieht diese Veränderung nicht vor und die wenig kommunikativen Eltern nehmen sich keine Zeit, ihren Jungen über Gründe und Zusammenhänge aufzuklären. Weiterlesen